Autor: GV Weißenthurm

Frauenpower bei der CDU in der Verbandsgemeinde Weißenthurm

Sieben Kommunen umfasst die Verbandsgemeinde Weißenthurm. Die CDU schickt bei der anstehenden Kommunalwahlwahl gleich vier Frauen ins Rennen um die Ämter der Stadt- und Ortsbürgermeister.

Aller guten Dinge sind nicht immer drei, sondern können auch schon mal vier sein: Silke Billker (Mülheim-Kärlich), Natalja Kronenberg (Bassenheim), Jenny Reski (Kettig) und Britta Müller (St. Sebastian) streben in ihren Heimatgemeinden das höchste politische Amt an.

Mit Natalja Kronenberg tritt in Bassenheim die einzige Amtsinhaberin an. Die 37-jährige Dreifachmutter führt bereits seit 2019 die Geschicke der Ortsgemeinde. „Bassenheim ist meine Herzensangelegenheit, daher war für mich absolut klar, dass ich mich ein zweites Mal um dieses Amt bewerben werde. Wir haben im Rahmen der Möglichkeiten unfassbar viel bewegen können, daran möchten wir anknüpfen.“ Zudem führt Natalja Kronenberg zum ersten Mal die Liste der CDU für die Wahl zum Verbandsgemeinderat an. „Ich möchte auch innerhalb der Verbandsgemeinde mehr Verantwortung übernehmen. Für mich sind beide Ebenen untrennbar miteinander verbunden und es benötigt ein starkes Miteinander, um die Anforderungen der Zukunft zu bewältigen“, so die engagierte Christdemokratin.

Mülheim-Kärlich ist die einwohnermäßig größte Kommune der Verbandsgemeinde. Dort tritt Silke Billker unter dem Motto „Heimat im Herz, Zukunft im Kopf“ als Stadtbürgermeisterkandidatin an. Seit einigen Jahren engagiert sich die Diplom-Verwaltungswirtin im Stadtrat sowie darüber hinaus in verschiedenen Vereinen, Elternvertretungen und in der Kirchengemeinde. „Mit einem starken Team an meiner Seite, möchte ich mich u.a. für mehr Bürgerbeteiligung sowie die Erstellung eines Verkehrskonzeptes einsetzen“, so Silke Billker, die von ihrer Partei mit einem einstimmigen Votum nominiert wurde.

Britta Müller ist die Kandidatin der CDU in St. Sebastian. Auch sie verfügt bereits über langjährige Erfahrung in der Ratsarbeit. Die Ganztagsbetreuung der Schülerinnen und Schüler in der Grundschule, eine innerörtliche Verkehrsentlastung sowie die Umgestaltung des Dorfplatzes zu einer Begegnungsstätte für alle Generationen hat sich Britta Müller auf die Agenda geschrieben. Dabei will sie alle Bürgerinnen und Bürger der Rheingemeinde in die Prozesse einbinden und gemeinsam Lösungen erarbeiten.

In Kettig kandidiert Jenny Reski für das Amts der Ortsbürgermeisterin. „Ich bin froh und dankbar, dass ich in Kettig aufwachsen durfte und heute mit meiner Familie hier lebe. Für mich gibt es keinen schöneren Ort!“, so die Kandidatin der CDU Kettig. Seit 2019 ist sie bereits als Erste Beigeordnete der Ortsgemeinde tätig. An der Seite von Amtsinhaber Peter Moskopp konnte sie somit bereits ausreichend Erfahrung sammeln, um jetzt gut vorbereitet dieses Amt zu übernehmen.

Landauf und landab wird immer wieder betont, wie wichtig es ist, dass Frauen in größerer Zahl in den Kommunalparlamenten mitzumischen. Die CDU der Verbandsgemeinde Weißenthurm ist diesbezüglich bereits einen Schritt weiter: Hier kandidieren nicht nur viele Frauen für die Räte, sondern gleich vier Bewerberinnen für die Spitzenämter in den sieben Rathäusern. „Eigentlich sollte das in der heutigen Zeit keine Besonderheit sein, aber wir möchte es natürlich auch nicht gänzlich unerwähnt lassen“, betont Natalja Kronenberg mit einem Augenzwinkern. „Alle vier Frauen sind kommunalpolitisch erfahren, kompetent und hochmotiviert“, freut sich auch der CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende Dr. Helmut Rönz.

Pressemitteilung des CDU-Gemeindeverbandes Weißenthurm

Umweltaktion der CDU Mülheim-Kärlich

Seit mittlerweile 30 Jahren führt der CDU-Stadtverband Mülheim-Kärlich die alljährliche Umweltaktion „Saubere Landschaft“ durch. So auch am Samstag, 9. März. Alle helfenden Hände sind herzlich willkommen! Für das leibliche Wohl ist – wie gewohnt – gesorgt.

„Schnuppernachmittag Gemeinderat“ der CDU Urmitz

Am 9. Juni 2024 wird in Rheinland-Pfalz wieder gewählt. Auch in Urmitz wird unter anderem ein neuer Gemeinderat bestimmt. Aber warum soll man sich das antun? Es läuft doch – gerade in Urmitz. Wir sind der Meinung, dass unser Ort noch viele Entwicklungsmöglichkeiten hat und suchen engagierte Bürgerinnen und Bürger, die einfach Lust haben, diese Potentiale zu heben.

Wer sich schon immer für dieses Ehrenamt interessiert hat, sich aber nicht sicher ist, was dahinter steckt, den laden wir zum „Schnuppernachmittag Gemeinderat“ am Dienstag, 20. Februar 2024, ab 17 Uhr ein.

Wir starten auf dem Schulhof der Grundschule, um Euch Rede und Antwort zu stehen. Aktuelle CDU-Fraktionsmitglieder beantworten Eure Fragen. Welche Aufgabe hat ein Gemeinderat überhaupt, wie viel Zeit investieren wir, wie kommen wir auf Ideen, oder was machen die Ausschüsse?

Wir in der CDU Urmitz stehen für eine lebendige Diskussion. Wir haben gelernt, dass gute Ideen entstehen, wo viele Meinungen aufeinandertreffen. Politikverdrossenheit gibt es bei uns nicht. Wir wollen einfach machen. Nicht für uns selbst, sondern für Örms und die Örmser.

Wir freuen uns über Jede und Jeden. Es ist nicht wichtig, dass ihr in der CDU seid. Wichtig ist, dass Euch Örms am Herzen liegt, denn es dreht sich alles nur um das eine – wie können wir unseren Heimatort noch lebens- und liebenswerter gestalten?

Kontakt: info@cdu-urmitz.de

Pressemitteilung des CDU-Ortsverbands Urmitz